weiterlesen ….

Dementsprechend sieht sich der Ortho-Bionomist auch nicht als Heiler, sondern als Begleiter, er hilft dem Körper, sich selbst zu heilen. Er wird also nie mit Gewalt etwas verbessern wollen, was im Moment vom Körper selbst einfach noch nicht verbessert werden kann. Der Körper wiederum reagiert auf die Botschaft auch nur dann, wenn es für ihn gut ist. Durch die Therapie vermittelt der Ortho-Bionomist Ihnen als Tierhalter somit eine immer bessere Beobachtungsfähigkeit für das Wohlbefinden Ihres Tieres. Sie lernen die Grenzen des Körpers Ihres Tieres früher und deutlicher zu erkennen,können diese somit respektieren und werden dadurch immer seltener ungewollt Verletzungen provozieren.

Was geschieht noch?

Während einer Ortho-Bionomy®-Behandlung entspannt sich der Körper und schaltet vom sympathischen auf das parasympathische Nervensystem um. Das kann sich beim behandelten Tier durch vermehrte Magen- und Darm-geräusche bemerkbar machen. Diese sind ein gutes Zeichen: Der Körper reagiert, es passiert etwas! Weiterhin wird der gesamte Stoffwechsel angeregt. Aufgrund dessen ist es sehr wichtig, dass man das Tier nach der Behandlung dazu animiert, viel zu trinken, um Schlacken und Schadstoffe auszuschwemmen. Ferner sollte das Tier nach einer Ortho-Bionomy®-Behandlung nicht gleich zu extremer Bewegung (z.B. Reiten beim Pferd, großer Auslauf beim Hund etc.), sondern (im Idealfall) einige Zeit nachspüren oder in der Natur ‚Trotten‘, Grasen etc. können.

Mit dieser kurzen Beschreibung konnte ich Ihnen natürlich nur einen kleinen Einblick in die Ortho-Bionomy® vermitteln. Während der Behandlung kommen sicherlich weitere Fragen auf, die ich Ihnen dann gerne beantworten werde und die die Vielfältigkeit, auf diese Art zu behandeln, deutlich machen werden.

Ihr Ortho-Bionomy®-Therapeut

Andreas Fritz
Diplom-Ortho-Bionomy-Practitioner